produkt

relations

Immer nahe dran am Konsumenten und Unternehmenskunden

Anders als bei der Unternehmenskommunikation muss der PR-Handelnde bei der kommunikativen Vermarktung von Produkten flexibler und agiler sein. Produkte ändern sich so rasch wie der Medienmarkt. Produkt-PR für den Konsumenten (B2C) richtet sich in der Regel an Publikumsmedien wie Zeitschriften, Magazine, Special-Interest-Publikationen. B2BProdukte, also für den Handel zwischen Unternehmen, finden ihre mediale Vermarktung zumeist in Sach- und Fachmagazinen und in den Fachressorts der Tages- und Wochenpresse respektive auf den relevanten digitalen Portalen.

Als Insiderin kenne ich die nationalen Unterschiedlichkeiten der D-A-CH-Region hinsichtlich ihres präferierten Konsumverhaltens. Dieses kann ich einschätzen und in Medien einbinden, die diese internen Mechanismen spiegeln. Käufer- ob privat oder auf Unternehmensebene

 – sind kritischer und emanzipierter geworden. Qualität setzen sie als gegeben voraus. Ein Produkt sollte heute eine Story erzählen, die die Produktpersönlichkeit prägt und Menschen fasziniert.

Mehr noch: In einer digitalen Welt, wo Marken per se vergleichbar sind, machen die das Rennen um die Gunst des Users, die ihm eine Plattform zur Identifikation bieten. Emotionale Qualität überzeugt User mehr als der sachbezogene Produktnutzen. Käufer bestimmen heute in steigendem Maße mit, wie Produkte und Marken konzipiert und auf dem Markt lanciert werden. Medien sind die begleitenden Lotsen der verkaufsorientierten PR.

Menü schließen